Diakonat für Frauen?

Auf die Frage einer Ordensschwester sagte Papst Franziskus, dass er ein Diakonenamt für Frauen auf dem Hintergrund biblischer und kirchengeschichtlicher Erkenntnisse klären lassen möchte. Bischof Gebhard Fürst hatte sich zu diesem Thema schon länger offen geäußert.

Zwar sei es aus Gründen der kirchlichen Lehre nicht möglich, Frauen zu Priestern zu weihen. "Doch beim Diakonat gibt es Anhaltspunkte in der Heiligen Schrift dafür, dass sich dieser Dienst – in welcher Form auch immer – für Frauen öffnen lässt“, betonte Bischof Gebhard Fürst bereits auf dem Katholikentag vor zwei Jahren. Er wisse, dass Frauen nicht nur in der Diözese Rottenburg-Stuttgart unglaublich viele Dienste verrichteten und dass die Kirche ohne dieses große Engagement am Ende wäre.

Bischof Fürst wies mehrfach auf die Notwendigkeit hin, in die Diskussion darüber einzutreten, was für Frauen kirchenrechtlich schon möglich ist, aber nicht wahrgenommen werde. Der Aussage des Papstes „Ich denke, es wird der Kirche gut tun, diesen Punkt zu klären. Ich bin einverstanden und werde darüber reden, damit etwas in dieser Art geschieht“ kann er daher in vollem Umfang zustimmen. Papst Franziskus versprach am 12. Mai bei einer Audienz für Leiterinnen katholischer Frauenorden aus aller Welt eine offizielle Kommission einzurichten, die die Frage des Diakonats für Frauen durchdenkt.